Über mich          
             
Lange, lange ist es her, da spielte ich mit Puppen.      
         
             
Wenn man die Fünfzig überschritten hat, ist es wirklich lange her. Ein Puppenkind habe ich aber heute noch.  
       
             
   
Einen Teddy hatte ich nicht, jedenfalls kann ich mich daran nicht erinnern.  
Vielleicht hat mich deswegen das Bärenfieber so gepackt- denn seien wir einmal ehrlich:  
Was ist schon eine Kindheit ohne den geliebten, zerschmusten Teddy.    
           
             
Schon als Kind habe ich für meine Puppenkinder Kleidung gehäkelt und gestrickt.    
Später habe ich meine Garderobe entworfen und genäht,  

noch später für meine Kinder.

 

 

Selbst mein Mann musste dran glauben. Kreativ war ich also schon immer schon.

 

 
Die Basis für die nächste Etappe meines Schaffens.    
             
 
Dann kamen die Enkelkinder und damit die Überzeugung, dass es ihnen nicht so gehen sollte wie mir!
           
             

 

Jedes Kind braucht einen Teddy!

 

Da mich kein Teddy aus den Regalen der Kaufhäuser

überzeugte, hatte ich mich entschlossen selber welche zu entwerfen und zu nähen.
Viele Blätter wanderten in den Papierkorb,
Schnittmuster wurden verworfen, bis ich zufrieden war.
Dabei entstanden immer neue Ideen für weitere.
Bären, die längst nicht mehr (nur) für Kinder gedacht waren- denn was ist schon ein Mensch ohne einen Teddy?
 
   

Das Ergebnis können Sie in meiner Galerie anschauen.

“ Bären mit kurzen oder langen Beinen, kurzen oder langen Armen, verschmitzt, grinsend oder nachdenklich, allein oder gemeinsam"

 
Immer wieder ein Unikat!
 
 

Das muss reichen: In meinem Kopf entsteht gerade das Bild für einen neuen Teddy.

 

Sie sehen, ich habe zu tun.

 

Ich bin also ein hoffnungsloser Fall, was die Bären angeht. Früher zog ich meine Kinder groß, heute sind es meine Bären.  

 

Zugegeben, die Teddys sind artiger, aber beschweren will ich mich nicht.

 
       
 eure Karin